Im Abendland lag im frühen Mittelalter die Buchherstellung ganz in der Hand der Mönche. Sie fertigten in den Klöstern Pergamenthandschriften und schmückten sie mit Initialen und Miniaturen. Mit größtem künstlerischem Aufwand entstanden die liturgischen Handschriften der Könige und Kaiser. Bei den ersten gedruckten Büchern, den Inkunabeln, wurden Schriftbild und Satzanordnung noch den Handschriften nachgebildet und der Schmuck

(57 von 407 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Mittelalter und Frühe Neuzeit. http://brockhaus.at/ecs/enzy/article/buchkunst/geschichtliches