Burundi, amtlich Rundi Republika y'Uburundi, französisch République du Burundi [repyˈ

(10 von 38 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Landesporträt

image/jpeg

Burundi: Flagge

Die Flagge Burundis wird durch ein weißes

(9 von 32 Wörtern)

Geografie

(1 von 1 Wörtern)

Landschaft

Burundi liegt zwischen der Demokratischen Republik Kongo, Tansania und Ruanda im

(11 von 52 Wörtern)

Klima

Burundi liegt in den wechselfeuchten Tropen und hat zwei Regenzeiten (September–Dezember,

(11 von 42 Wörtern)

Gesellschaft

(1 von 1 Wörtern)

Bevölkerung

Burundi ist einer der kleinsten, aber am dichtesten besiedelten (423 Einwohner/km2) Staaten Afrikas. Größte Bevölkerungsgruppe mit etwa 86 % Anteil sind die Hutu, ein

(23 von 158 Wörtern)

Religion

Die Verfassung garantiert die Religionsfreiheit und verpflichtet den Staat zu religiöser Neutralität und Parität. Traditionell übt jedoch die

(18 von 125 Wörtern)

Politik und Recht

(1 von 1 Wörtern)

Politik

Die am 28. 2. 2005 per Referendum gebilligte Verfassung definiert Burundi als präsidiale Republik und fixiert Gewaltenteilung, Mehrparteiensystem

(17 von 119 Wörtern)

Nationalsymbole

Die Nationalflagge wird durch ein weißes Kreuz diagonal geteilt, die entstehenden Felder sind oben und unten in Rot, am Liek und

(21 von 146 Wörtern)

Parteien

Obwohl die Verfassung Parteienbildung auf ethnischer Basis untersagt, spiegelt das Parteiensystem den Gegensatz

(13 von 89 Wörtern)

Gewerkschaften

Unter zwei Dachverbänden Confédération des Syndicats du Burundi (COSYBU) und Confédération

(11 von 22 Wörtern)

Militär

Die Gesamtstärke der von den Tutsi beherrschten Freiwilligenarmee (fast ausschließlich Heerestruppen)

(11 von 46 Wörtern)

Verwaltung

Burundi ist in 18 Provinzen untergliedert.

(6 von 6 Wörtern)

Recht

Der Gerichtsaufbau gemäß Gesetz von 1987 umfasst die örtlichen »Residenz«-Gerichte für

(11 von 65 Wörtern)

Bildungswesen

Es besteht allgemeine Schulpflicht vom 6. bis 12. Lebensjahr. Das Schulsystem

(11 von 31 Wörtern)

Medien

Einschüchterung und Verfolgung von Journalisten und ein repressives Medienrecht lassen eine regierungskritische Berichterstattung kaum

(14 von 100 Wörtern)

Wirtschaft

(1 von 1 Wörtern)

Wirtschaft

Das rohstoffarme Binnenland zählt zu den ärmsten Staaten der Welt. Die wirtschaftliche Entwicklung wird durch strukturelle Probleme (Dominanz der Subsistenzwirtschaft; geringer Urbanisierungsgrad; niedriges Einkommensniveau; verstreut lebende Bevölkerung, Zersplitterung

(28 von 196 Wörtern)

Landwirtschaft

Wichtigster Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft, in der 42,9 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erwirtschaftet werden und fast 90 % der Erwerbstätigen tätig sind. 90 % der Anbauflächen

(23 von 161 Wörtern)

Bodenschätze

Obwohl Burundi eine Vielzahl an Bodenschätzen besitzt, werden bisher nur kleine

(11 von 36 Wörtern)

Industrie

Das produzierende Gewerbe ist nur schwach ausgeprägt und konzentriert sich auf

(11 von 34 Wörtern)

Tourismus

Der Tourismus in Burundi ist unterentwickelt und hat zusätzlich unter dem

(11 von 13 Wörtern)

Verkehr

Das Verkehrsnetz ist unzureichend; die meisten Verkehrswege konzentrieren sich auf die

(11 von 75 Wörtern)

Geschichte

Vermutlich im 15./16. Jahrhundert unterwarfen aus dem Norden eingewanderte Tutsi (Hima) die Twa und die bäuerlichen Hutu und errichteten den Staat Burundi, dessen erbliche Könige (Titel: Mwami) im 19. Jahrhundert mit der Häuptlingsaristokratie rivalisierten. 1890 wurde Burundi ein Teil Deutsch-Ostafrikas (1903 Unterwerfung des Mwami Mwezi II. Gisabo [* 1840, † 1908]), 1923 (als Urundi) mit Ruanda belgisches Völkerbundsmandat, 1946 belgisches UN-Treuhandschaftsgebiet Ruanda-Urundi. Beide Kolonialregime stützten durch das System der »indirekten Herrschaft« die Macht des 1915–66 herrschenden Mwami Mwambutsa IV. (* 1912, † 1977). Besonders unter belgischer

(80 von 1388 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Burundi. http://brockhaus.at/ecs/enzy/article/burundi