Als nach den manipulierten Parlamentswahlen vom 2. 11. 2003 das im selben Jahr gegründete Regierungsbündnis »Für ein neues Georgien« am 20. 11. 2003 zum Wahlsieger erklärt wurde, eskalierten die wochenlangen Proteste der v. a. von M. Saakaschwili angeführten Opposition zu einem offenen Aufruhr; am 22. 11. 2003 erstürmten seine Anhänger das Parlament in Tiflis und erzwangen durch ihre »Rosenrevolution« (so genannt wegen der von einigen Demonstranten getragenen Rosen)

(63 von 447 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Die »Rosenrevolution«– Georgien unter neuer Führung. http://brockhaus.at/ecs/enzy/article/georgien/geschichte/die-rosenrevolution-georgien-unter-neuer-fuhrung