Gletscher [von lateinisch glacies »Eis«], in den Tauern Kees, in Tirol

(11 von 64 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Struktur und Formen

Gletscher entstehen durch Metamorphose von Schnee, der den Sommer überdauert. Aus dem Neuschnee bildet sich durch Setzung und Wasseraufnahme Altschnee. Daraus entsteht durch Schmelzen und Wiedergefrieren (Regelation) Firn, dann unter dem Druck überlagernder Schichten das aus rundlichen Körnern bestehende, noch lufthaltige und daher helle, weißliche Firneis. Das weitere Wachstum der Körner und Verdrängen der eingeschlossenen Luft hat das grünlich bis bläulich schimmernde Gletschereis zur Folge. Das Gletschereis ist unter Druck plastisch und ermöglicht so das »Fließen« des Gletschers abwärts. Das

(80 von 749 Wörtern)

Größe und Wirkungen

Die Größe der Gletscher ist von den klimatischen Verhältnissen, der Erhebung über die Schneegrenze und dem Relief abhängig. Darum finden sich größere Gletscher fast ausschließlich in den Polargebieten und in Hochgebirgen (besonders mit ozeanischem Klima). Mit wachsender Trockenheit (und Kontinentalität) nimmt die Vergletscherung ab. Die größten

(46 von 322 Wörtern)

Wissenschaftliche Erforschung

Die Gletscherkunde (Glaziologie) ist die Lehre von der Entstehung, den Formen, der Wirkung und Verbreitung des

(16 von 111 Wörtern)

Literatur

F. Wilhelm: Schnee- u. Gletscherkunde (1975);
Gletscher, Schnee und Eis. Das Lexikon zur
(12 von 80 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Perito-Moreno-Gletscher. Der Gletscher im Los-Glaciares-Nationalpark wurde nach dem argentinischen Geografen

(11 von 46 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Gletscher. http://brockhaus.at/ecs/enzy/article/gletscher