Magnet [mittelhochdeutsch magnet(e), über lateinisch magnes, magnetis, von griechisch líthos magntēs »Magnetstein«, eigentlich »Stein aus Magnesia«] der, -en und -(e)s/-e und -en, Körper, der Quelle eines Magnetfeldes ist (Magnetismus). Dabei wird allgemein unterschieden zwischen

  • Dauer- oder Permanentmagneten aus hartmagnetischen Werkstoffen (magnetische Flussdichte < 1 Tesla),
  • Elektromagneten, deren Magnetfeld durch eine oder mehrere stromdurchflossene Spulen erzeugt wird und die in der Regel Kerne und Joche aus weichmagnetischen Werkstoffen (Magnetwerkstoffe) besitzen (Flussdichten bis zu 3–4 T),
  • supraleitenden Magneten zur Erzielung sehr großer
(77 von 558 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

J. Koch u. K. Ruschmeyer: Permanentmagnete, 2 Bde. (21982–83);
W. Cassing: expert-Praxislexikon
(10 von 40 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Magnet. http://brockhaus.at/ecs/enzy/article/magnet