Die Präsidentschaftswahlen im Dezember 2004, bei denen Chissano gemäß Verfassung nicht mehr kandidieren durfte, gewann A. Guebuza von der FRELIMO, die auch die gleichzeitig abgehaltenen Parlamentswahlen für sich entschied. Wie die meisten Länder des südlichen Afrika litt Mosambik auch 2005 unter der seit vier Jahren anhaltenden Trockenheit. Nach Angaben der Ernährungsbehörde SETSAN waren Anfang November 2005 800 000 Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

Bei der Präsidentschaftswahl am 28.10.2009 konnte Amtsinhaber A. Guebuza mit rund 75 % der Stimmen einen

(76 von 539 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Die Entwicklung nach dem Bürgerkrieg. http://brockhaus.at/ecs/enzy/article/mosambik-20/geschichte/die-entwicklung-nach-dem-burgerkrieg