Belarus liegt im Übergangsbereich des polnischen, litauischen und russischen Kulturkreises. Die nationale Identität, Kultur und Sprache bildete sich erst relativ spät im 19. Jahrhundert heraus. Auch nach der Unabhängigkeit von Belarus (1991) ist das sowjetische und sozialistische Erbe präsent geblieben. Die belarusische Sprache galt lange als unterentwickelt und wurde durch das Russische verdrängt, ab 2010 wird Belarusisch vermehrt als nationale Sprache wahrgenommen. Daneben existiert

(64 von 443 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Kultur. http://brockhaus.at/ecs/enzy/article/weissrussland/informationen-zur-weissrussischen-kultur-5