Expressionismus [zu lateinisch expressio »Ausdruck«] der, -,  bildende Kunst: im weiteren

(11 von 44 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Malerei

Charakteristisch für die expressionistische Kunst des 20. Jahrhunderts, aber auch für einen expressionistischen Stil überhaupt, ist die ausgeprägt subjektive, gegen die Tradition gerichtete Tendenz; Farben und Formen werden nicht nach illusionistischen Gesetzen zum Zweck einer getreuen Wirklichkeitswiedergabe, sondern als Ausdrucksträger eingesetzt, um seelische Momente im Werk zu akzentuieren. Zur Steigerung des inhaltlichen und formalen Ausdrucks bedienen sich

(56 von 397 Wörtern)

Bildhauerei

Auf der Suche nach Anregungen für die Ideale von »Ursprünglichkeit« und »Reinheit« fanden die Künstler der Brücke

(17 von 116 Wörtern)

Architektur

Die frühesten Zeugnisse expressionistischer Architektur finden sich in Deutschland bei P. Behrens' AEG-Bauten in Berlin (1908–13), H. Poelzigs Fabrik in Luban (1911–12; heute stark verändert) und seinem Wasserturm in Posen (1911; teilzerstört) sowie M. Bergs Jahrhunderthalle

(34 von 237 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Franz Marc: »Rehe im Walde II« (1913-14;

(11 von 69 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Expressionismus (bildende Kunst). http://brockhaus.at/ecs/enzy/article/expressionismus-bildende-kunst