Mexiko, spanisch México [ˈmεxiko], amtlich Estados Unidos Mexicanos [mεxi-], deutsch

(10 von 60 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Landesporträt

Mexiko ist eine Präsidialrepublik in Mittelamerika mit der Hauptstadt Mexiko-Stadt. Landschaftlich ist das erdbebengefährdete Mexiko von scharfen Gegensätzen gekennzeichnet. Sie reichen von aktivem Vulkanismus und ewigem Schnee über tropischen Regenwald bis hin zu Wüsten. Im Norden ist das Klima subtropisch, im Süden tropisch.

Mexiko ist nach Brasilien die bevölkerungsreichste Nation Lateinamerikas

(51 von 361 Wörtern)

Geografie

(1 von 1 Wörtern)

Landschaft

Mexiko grenzt im Norden an die USA, im Südosten an Belize und Guatemala.

Das Staatsgebiet Mexikos bildet in klimatischer wie in geologisch-geomorphologischer Hinsicht einen Übergang zwischen dem nordamerikanischen Kontinent und der zentralamerikanischen Landbrücke. Der sich von Norden zum Isthmus von Tehuantepec im Süden auf etwas über 200 km Breite verschmälernde

(50 von 357 Wörtern)

Klima

Das Klima Mexikos ist durch die Lage in den Rand- und Subtropen gekennzeichnet. Während die pazifische Seite ein ausgeprägtes wechselfeuchtes Klima (Regenzeit Juni bis Oktober) mit von Südosten (bis über 2 500 mm im Jahr) nach Nordwesten (bis unter 100 mm) abnehmenden Niederschlägen aufweist, fallen im Bereich der Golfküstenseite

(48 von 336 Wörtern)

Vegetation

Aus der Gebirgsstruktur des Landes, der großen Nord-Süd-Erstreckung und der Brückenlage zwischen Nord- und Südamerika resultiert eine überaus mannigfaltige Pflanzenwelt. Das innere

(21 von 144 Wörtern)

Gesellschaft

(1 von 1 Wörtern)

Bevölkerung

image/jpeg

Mexiko-Stadt. Blick auf die Hauptstadt und bei weitem größte Stadt von Mexiko.

Rd. 62 % der Mexikaner sind mestizos (deutsch Mestizen), etwa 28 % Indigene und 9 % Weiße (überwiegend spanischer Abstammung). Die indigene Bevölkerung gehört über 56 Stämmen und Völkern an. Die größten Gruppen bilden die Maya auf der Halbinsel Yucatán, die Nahua (Azteken) im zentralen Hochland sowie die Otomi und die Zapoteken. Die wichtigste der rund

(67 von 474 Wörtern)

Religion

Die Verfassung garantiert die Religionsfreiheit. Staat und Kirche sind seit 1855 gesetzlich getrennt. Doch ungeachtet des laizistischen Staatsverständnisses hat die

(20 von 141 Wörtern)

Politik und Recht

(1 von 1 Wörtern)

Nationalsymbole

Die heutige Nationalflagge wurde erstmals 17.9.1968 gehisst. Sie ist eine Trikolore in den Farben Grün, Weiß und Rot mit dem Staatswappen in der Mitte des weißen

(26 von 184 Wörtern)

Politik

Nach der am 5.2.1917 proklamierten Verfassung (mehrfach revidiert) ist Mexiko eine föderative Republik mit Präsidialsystem. Staatsoberhaupt, Oberbefehlshaber der Streitkräfte und Regierungschef ist der mit weitreichenden Vollmachten ausgestattete Präsident, der für die Dauer von 6 Jahren

(35 von 244 Wörtern)

Parteien

Einflussreichste Parteien sind der sozial-liberale Partido Revolucionario Institucional (PRI, 1929 als

(11 von 59 Wörtern)

Gewerkschaften

Das mexikanische Gewerkschaftswesen ist stark zersplittert. Zu den wichtigsten Dachverbänden zählen

(11 von 46 Wörtern)

Militär

Die Gesamtstärke der Armee beträgt (2014) rund 267 000 Mann; die paramilitärischen

(11 von 68 Wörtern)

Verwaltung

Mexiko besteht aus 31 Bundesstaaten und der Hauptstadt Mexiko (Ciudad de

(11 von 35 Wörtern)

Recht

Die mexikanische Gerichtsbarkeit ist durch die Zweiteilung in Gerichte der Föderation und Gerichte der Teilstaaten gekennzeichnet. An der

(18 von 127 Wörtern)

Bildungswesen

Das Bildungssystem Mexikos ist differenziert und vielfältig, jedoch erreicht es nicht alle Schüler. Die Alphabetisierungsrate beträgt circa 95 %;

(18 von 126 Wörtern)

Medien

In der Verfassung ist die Pressefreiheit zwar garantiert, durch Gewalt gegenüber Journalisten, die über Korruption und Kriminalität berichten, und Selbstzensur erfährt sie jedoch deutliche Einschränkungen.

(25 von 176 Wörtern)

Wirtschaft

(1 von 1 Wörtern)

Wirtschaft

Mexiko ist nach Brasilien die zweitgrößte lateinamerikanische Volkswirtschaft. Das Bruttonationaleinkommen (BNE) je Einwohner beträgt (2018) 9 180 US-$. Zu Beginn der 1980er-Jahre geriet Mexiko in eine schwere binnen- und außenwirtschaftliche Krise. Die stark zugenommene Auslandsverschuldung führte bei steigendem internationalen Zinsniveau dazu, dass Mexiko 1982 seinen Schuldendienst einstellen musste, die Inflationsrate Mitte der 1980er-Jahre auf

(53 von 376 Wörtern)

Landwirtschaft

Der Agrarsektor erwirtschaftete 2016 3,8 % des BIP und beschäftigte rd. 13 % der Erwerbstätigen. Über die Hälfte der Gesamtfläche wird landwirtschaftlich genutzt: 26,1 Mio. ha sind als Ackerland einschließlich Dauerkulturen (davon 6,3 Mio. ha bewässerte Fläche), rund 82 Mio. ha als Weideland ausgewiesen. 1910 gehörten noch 98 % des Bodens Großgrundbesitzern. Bei

(50 von 352 Wörtern)

Industrie

Mexiko gehört zu den industriell fortgeschrittensten Ländern Lateinamerikas (Anteil am BIP einschließlich Bergbau und Bauwirtschaft 2016: 32,7 %; Anteil an

(19 von 130 Wörtern)

Bodenschätze

Mexiko zählt zu den führenden Bergbauländern der Erde. Der Anteil am BIP beträgt rund 5 %. Schon seit 1901 wird Erdöl gefördert. Mexiko gehört mit einer Fördermenge

(26 von 183 Wörtern)

Tourismus

image/jpeg

Schwimmende Gärten. Die Gärten von Xochimilco (Mexiko-Stadt), seit Jahrhunderten kultivierte künstliche Inseln, sind heute vor allem eine Touristenattraktion.

Mexiko nimmt mit rund 34,9 Mio. Auslandsbesuchern (davon allerdings überwiegend Tagesgäste und Kreuzfahrtpassagiere) einen Spitzenplatz unter den Urlaubsländern Lateinamerikas ein.

(41 von 291 Wörtern)

Energiewirtschaft

Die Elektrizitätserzeugung beläuft sich auf (2016) 263,2 Mrd. kWh; knapp drei

(11 von 27 Wörtern)

Verkehr

Die Straße ist seit ihrem Ausbau nach dem Zweiten Weltkrieg der wichtigste Verkehrsträger (95 % des öffentlichen Personen- und 80 % des Güterverkehrs). Neben dem auch durch die mexikanische Kraftfahrzeugindustrie begünstigten Individualverkehr spielen die Omnibuslinien eine

(34 von 240 Wörtern)

Geschichte

Die erste Hochkultur auf dem Gebiet des heutigen Mexiko entstand von 1000 v. Chr. bis 300 v. Chr. unter den Olmeken. Um 1000 war die Blütezeit der Kultur der Maya, seit dem 14. Jahrhundert drangen von Norden die Mixteken, Tolteken und Azteken ein und führten  den Untergang des Mayareichs herbei.

image/jpeg

Hernando

(52 von 350 Wörtern)

Kultur

Ab 2000 v.  Chr. gehörte Mexiko mit den Völkern der Olmeken, Zapoteken, Tolteken, Maya und Azteken zum Bereich der mesoamerikanischen Hochkulturen. Deren Kennzeichen waren Städte- und Staatsbildung, monumentale Tempelbauten, organisierte Staatsreligion, höhere handwerkliche und künstlerische Techniken sowie zum Teil die Entwicklung von Schrift, Kalender und Wissenschaften. Nach der Eroberung und Kolonisation des Landes durch die Spanier entstand mit der Verschmelzung spanischer und indigener

(63 von 436 Wörtern)

Literatur

Friebel, V., Mexiko. Eine Reise von Yucatán nach Mexiko-Stadt (Tübingen 2020)
Hermann, H., Gruhn, D. H., Mexiko kompakt (Markgröningen 42020)
Müller-Wöbcke, B., Mexiko (Ostfildern 18
(25 von 180 Wörtern)

Bildergalerie

image/jpeg

Popocatépetl. Der 5 462 m hohe Vulkan in Mexiko wartet immer

(13 von 78 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Mexiko. http://brockhaus.at/ecs/enzy/article/mexiko-30